Der Beginn als Freelancer

Der Beginn als Freelancer

In der heutigen Zeit liegt eine Sache voll im Trend: Freelancer werden. Die Karriere als Freelancer erfreut sich großer Beliebtheit, doch viele stellen sich vor diesem großen Schritt die Frage, ob sich die eigene Selbstständigkeit wirklich lohnt und welche Vorteile es gibt? Wie wird man überhaupt zum Freelancer und worauf sollte man in jedem Fall achten? Hast Du Dir diese Fragen ebenfalls gestellt? Dann solltest Du weiterlesen, denn die passenden Tipps dazu, wie eine Freelancer-Karriere beginnen kann, erfährst Du in diesem Artikel!

Warum wird man zum Freelancer?

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb man zum Freelancer wird. In den meisten Fällen liegt es an einer Unzufriedenheit mit seinem Job oder dem Unternehmen, in dem man tätig ist. Die Gründe sind jedoch sehr vielseitig und stets individuell, so wie jeder Freelancer selbst es auch ist.

Manche Menschen sehnen sich beispielsweise nach neuen Herausforderungen oder haben Sehnsucht, mehr Verantwortung zu übernehmen. Einige Menschen sind auch unterfordert und wollen ihr eigener Chef sein. Auch eine zweite Geschäftsidee kann der Grund dafür sein, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Wie Du sehen kannst, gibt es nicht nur einen Grund, sondern viele. Wenn auch Du Dich dafür interessierst zum Freiberufler zu werden, bist Du also nicht alleine mit der Idee!

Wenn Du den Wunsch danach hast, Dein eigener Chef zu sein, ist der Beruf eines Freelancers ideal. Du bist nicht nur unabhängig, sondern auch flexibel. Du entscheidest selbst, wann und was Du arbeitest und wieviel Zeit Du Dir dafür nehmen willst. Du bist es, der entscheidet, wie Du die Dinge angehst. Freiheit und Selbstbestimmung sind Deine Themen. Erfolgreiche Freelancer sind demnach vollkommen frei und entscheiden immer selbst, welche Jobs sie annehmen und für wen sie wie lange arbeiten wollen - ein wesentlicher Vorteil!

Die Suche nach der Selbstverwirklichung

Natürlich ist es nicht nur der Wunsch nach der Unabhängigkeit, die Menschen dazu bringt, sich selbstständig zu machen. In den meisten Fällen geht es auch um eine Selbstverwirklichung. Als Freelancer gehst Du die Dinge selbst an, hast viele Chancen und musst natürlich auch viele Risiken eingehen. Dennoch kannst Du endlich genau das tun, was Du gerne tust und was Dir gefällt. Du kannst Dich nun endlich mit Deinem Job identifizieren und stehst hinter dem, was Du tust. So sollte es jedenfalls sein und so ist es in der Regel auch.

Du ergreifst selbst die Initiative und setzt die Dinge um, die Du Dir vornimmst und zwar in Deinem eigenen individuellen Tempo. Es geht also immer ein Stück weit auch um die persönliche Weiterentwicklung und das persönliche Wachstum.

Neben den persönlichen Faktoren spielt natürlich auch die Verdienstmöglichkeit eine wesentliche Rolle, wenn Du eine Laufbahn als Freelancer anstreben möchtest. Alternative Arbeitsplätze sind heute angesagter als je zuvor. Wir alle wissen, dass es heute nicht mehr so einfach ist, einen guten Job zu finden. Nicht nur, dass immer mehr Qualifikationen verlangt werden, sondern auch das Gehalt ist nicht immer so, wie wir es uns vorstellen. Das Arbeitsteam ist ebenfalls nicht immer eine Unterstützung, denn immer mehr Menschen werden an ihrem Arbeitsplatz gemobbt. All diese Dinge tragen wesentlich dazu bei, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, zum Freiberufler zu werden.

Wie wird man nun Freelancer?

Bevor Du Dich in das Leben eines Freelancers stürzt, solltest Du Dir ein wenig Zeit nehmen und ein Konzept dafür erarbeiten. Dieses beginnt mit der Frage: Was will und kann ich eigentlich?

Wenn Du selbstständig sein willst, musst Du wissen, was Du kannst. Was hast Du zu bieten? Vielleicht bist Du gut im Programmieren oder ein Experte im Marketing-Bereich? Wie sieht es mit Deinen beruflichen Erfahrungen in dieser Branche aus? Hast Du Ausbildungen abgeschlossen? Welche Kenntnisse konntest Du bis jetzt sammeln?

Nicht nur akademische Abschlüsse zählen dazu, sondern auch die Leidenschaft, die man für eine bestimmte Sache an den Tag bringt. Jeder von uns hat individuelle Fähigkeiten, nach denen andere Menschen suchen. Potenzielle Kunden sollten genau über diese Fähigkeiten von Dir zuerst einmal erfahren. Du solltest sie daher entsprechend präsentieren und anderen Menschen die Möglichkeit damit geben, zu erfahren, dass es jemanden gibt (nämlich Dich), der ihnen bei ihrem Problem weiterhelfen könnte. In diesem Fall ist ein Alleinstellungsmerkmal von Vorteil. Überlege daher:

* Was kannst Du ganz besonders gut und alle anderen nicht?
* Was unterscheidet Dich?
* Wie kannst Du Dich von anderen Mitbewerbern unterscheiden?
* Warum sollten Kunden sich genau für Dich entscheiden?

Lerne Dich selbst zu vermarkten!

Wenn Du weißt, was Du kannst und anderen Menschen anbieten möchtest, geht es natürlich um die Vermarktung an sich. Nicht nur im realen Leben musst Du überzeugen können, sondern auch online. Digitale Möglichkeiten aufzubauen ist daher entscheidend. Neben der eigenen Webseite solltest Du Dich auch um Deine Social-Media-Präsenz bemühen. Als Freiberufler ist diese umso notwendiger!

Darüber hinaus sollte es stets um die Qualität und nicht um die Quantität gehen. Du brauchst nicht tausende Profile, denn ein paar gut gepflegte reichen bereits aus. Deine Mitbewerber solltest Du Dir dabei ebenfalls ansehen. Wie bauen sie ihre Webseite und Netzwerke auf? Hol Dir Anregungen und Ideen aber schreibe auf keinen Fall ab und kopiere nicht, damit schadest Du nur Dir selbst!

Auch das Knüpfen von neuen Kontakten und Netzwerken ist als Freiberufler sehr wichtig. Online und offline solltest Du daher immer wieder neue Kontakte knüpfen, denn nur so kannst Du auch zu neuen Projekten kommen. Je mehr Leute Dich kennen und über Dich Bescheid wissen, desto höher ist auch die Chance, dass sie sich am Ende für Dich entscheiden werden.

Planung ist alles!

Um sich selbstständig machen zu können und als Freiberufler zu arbeiten, dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Natürlich gibt es auch auf diesem Weg sehr viele Stoplersteine, über die man zuerst einmal hinwegkommen muss. Eine gute Planung ist daher essenziell. Doch wie kann diese aussehen? Nochmal zusammengefasst:

Das Angebot ist stets das Fundament

Wenn Du als Freelancer arbeiten willst, geht es in erster Linie um das Angebot, das Du zu bieten hast. Kläre daher immer im ersten Schritt, was Du anbieten willst und definiere Dein Angebot so gut wie nur möglich.

Die Analyse des Marktes

Danach bestimmst Du Deine Zielgruppe, für die das Angebot gilt. Wie groß ist sie und welche Mitbewerber gibt es? Welche Trends gibt es in diesen Bereichen und wie attraktiv ist der Markt noch? Recherche ist notwendig, um diese Fragen beantworten zu können.

Die Finanzierung

Wie sieht es damit aus? Auch bei einem Freiberufler gibt es den Grundsatz: Ertrag - Aufwand = Gewinn. Überlegen solltest Du Dir daher, wie viele Kosten auf Dich zukommen werden, wie viel und lange Du arbeiten kannst und willst und wie viel Du ca. verdienen wirst? Rechne Dir also aus, wie hoch Deine Einnahmen sein müssen, damit Du (nach Abzug aller Kosten) von ihnen leben kannst.

Der Arbeitsplatz

Kannst Du von zu Hause aus arbeiten oder benötigst Du ein Büro? Wie und wo willst Du arbeiten? Welche Mitteln brauchst Du dazu und wie groß wird der finanzielle Aufwand hierfür sein? Der Arbeitsplatz ist besonders wichtig, wenn Du produktiv sein willst. Aus diesem Grund darfst Du auf diesen Punkt nicht vergessen...

Die Rechtsform

Für welche Rechtsform Du Dich entscheidest, solltest Du ebenfalls überlegen. Als Freelancer bist Du vermutlich meist ein Einzelunternehmen mit unbeschränkter Haftung. Doch es gibt auch noch viele weitere Rechtsformen, die alle ihre Vor- und Nachteile zu bieten haben. Erkundige Dich daher im Vorhinein gut!

Anmeldung beim Finanzamt

Vergiss nicht, Dich auch beim örtlichen Finanzamt zu melden, denn Deine Einnahmen musst Du versteuern!

Die Versicherung

Auch wenn Du selbstständig bist, brauchst Du eine Versicherung. Da Dich kein Arbeitgeber mehr versichert, musst Du dies nun selbstständig tun. Eine zusätzliche Sach- und Haftpflichtversicherung wäre ebenfalls sehr zu empfehlen. Außerdem solltest Du über einen Rechtsschutz nachdenken.

Überlege Dir die Sache daher gut. Dennoch kann das Leben eines Freiberuflers wunderschön sein und zahlreiche Vorteile bieten, die Du als Arbeitnehmer niemals hättest!

0 Kommentare

Hinterlasse eine Rückmeldung